Eine Liebeserklärung ans Nichtstun im Urlaub

Monkey Yoga Mainz

„Am Ufer des Meeres fordert und verfolgt man nichts. Es gibt keine Ziele zu erreichen. Jeder Augenblick ist das Ziel von sich selbst, wie in der Liebe.“ Claudio Magris

Die letzten Wochen waren sehr aufregend, aber auch anstrengend. Tagsüber im Büro arbeiten, abends für meine Yogaprüfung lernen, Yogakurse geben, neue Pop Up Kurse planen, jede Menge tolle Emails beantworten und zwischendurch noch Zeit für meinen Partner und Freunde einplanen. Beschweren über diese Fülle an tollen Aufgaben käme mir nicht in den Sinn, aber viel Zeit fürs Nichtstun und Seele-baumeln-lassen blieb da nicht! Umso mehr freute ich mich auf den bevorstehenden Urlaub...

ABENTEUER STATT LANGEWEILE

In den letzten Jahren habe ich viele Abenteuer-Urlaube gemacht und liebe sie noch immer. Mit dem Rucksack quer durch Argentinien, Indonesien oder Kuba haben meine Urlaubstage ausgefüllt. Jeden Tag an einem anderen spannenden Ort, so unterschiedliche Menschen, die man kennenlernt, und bloß keine Langeweile aufkommen lassen….

Strandurlaube in nur einem Hotel habe ich gemieden, nachdem meine innere Unruhe solche Urlaube mehr zur Qual als zur Erholung gemacht hat. 

das nichtstun lernen...

Dieses Jahr habe ich beschlossen, mich dieser Herausforderung nochmal zu stellen ;) – in einem griechischen Hotel am Meer, das keine Wünsche offen lässt. Ich wollte das „Nichtstun“ im Urlaub endlich lernen und nicht als verlorene Zeit betrachten. Zwei Wochen im Hier und Jetzt leben. Nicht ständig etwas müssen. Nicht jede Minute aktiv sein. Nicht permanent an irgendetwas herum optimieren.

mit allen sinnen genießen

Einfach in den Tag hineinleben und mit allen Sinnen genießen war mein Plan. Okay, eine grobe Tagesstruktur hatte ich im Urlaub natürlich :). Von der Sonne geweckt werden, dann eine kleine Yogaeinheit mit Blick aufs Meer, gefolgt von einem ausgiebigen Frühstück mit meinem Freund waren der perfekte Start in den Tag. Den restlichen Tag verbrachte ich am liebsten  mit einem guten Buch am Strand. beobachtete die Wolken am Himmel und lauschte auf das sanfte Rauschen der Wellen, in die ich mich natürlich von Zeit zu Zeit stürzte. Um mich herum der Geruch von Meer, Sonnencreme, frisch gemähtem Gras und ab und zu mediterranen Köstlichkeiten...

DIE INNERE UNRUHE ÜBERWINDEN 

Meine Bücher, die ich eingepackt hatte, waren viel zu schnell durchgelesen. Da war er plötzlich - dieser Moment, in dem ich erkannte, dass ich wirklich nichts mehr zu tun hatte. Ich spürte schnell, wie in mir diese innere Unruhe aufkam, die ich so gut kannte. Tiefe Selbstzweifel, Sorgen und irgendwelche Gedanken, die ich eigentlich zu Hause lassen wollte.

Doch anstatt mir Ablenkung zu suchen, wie ich es früher getan hätte, beschloss ich mich diesem unangenehmen Gefühl hinzugeben. Ich beobachtete mich und meine Gedanken, die sich selbstständig machten, einfach mal selbst. Nach einiger Zeit wurden Gedanken endlich ruhiger und und fast war es wie ein kleiner Triumpf über meine eigenen Ängste und Sorgen! :)

meine erkenntnis

Es muss nicht immer ein voll durchgeplanter Urlaub sein. Nichtstun und loslassen über einige Tage hinweg kostet allerdings Überwindung und kann anfangs sogar unangenehm sein. Aber es tut unglaublich gut, den Augenblick einfach mal still stehen zu lassen und rein gar nichts zu tun....

„Lerne loszulassen. Das ist der Schlüssel zum Glück.“  Buddha


Kommentar schreiben

Kommentare: 0