Prenatal-Yoga: Warum Yoga für Schwangere so sinnvoll ist

Prenatal-Yoga, Yoga für Schwangere
Foto: Anne Kathrin Brunier

Ursprünglich hatte ich geplant, meine Ausbildung zur Prenatal-Yogalehrerin erst in 2018 zu machen. Da aber unser Baby ja schon auf dem Weg ist, habe ich mich nach einer Alternative umgeschaut, und bin auf die Ausbildung im Yes! Yogastudio in Köln gestoßen… 

 

Aber nun einen Schritt zurück: Warum möchte ich eigentlich Prenatal-Yoga-Lehrerin werden…? Da ich selbst nun zur Zielgruppe zähle ;), ist für mich das Wissen für meine eigene, tägliche Praxis ganz wichtig. Ich habe gemerkt, dass mein Körper in meiner Schwangerschaft völlig andere Bedürfnisse auf der Matte hat als früher und ich entsprechend anders übe. Und ich glaube, dass ich als Schwangere und frischgebackene Mama mit noch mehr Empathie und Authentizität Schwangere im Yoga unterrichten kann. 

 

Doch warum gibt es eigentlich spezielles Schwangeren-Yoga? Könnten Schwangere nicht einfach in sanfte Yogastunden gehen? 

Warum gibt es "spezielles" Yoga für Schwangere?

1. Sicherheit fürs Baby

Der Kurs stellt die Sicherheit des Babys im Mutterlieb an erste Stelle. Das heißt, dass im Kurs auf alle Asanas verzichtet werden, die eine Gefährdung für das Kind darstellen. Außerdem ist die Stunde so ausgelegt, dass sich die schwangere Frau nicht überanstrengt.

 

2. Die beste Geburtsvorbereitung

Ein guter Yogakurs vermitteln viele Aspekte, die hilfreich für die Geburtsvorbereitung sind. Wenn die Schwangere mehrere Wochen regelmäßig zum Kurs kommt, kann sie z.B. die Atmung oder das Loslassen bestimmter Muskelgruppen sehr viel besser verinnerlichen. Wenn bei der Geburt dann der Stress einsetzt, fällt es Frauen häufig leichter, das Erlernte anzuwenden. Auch mögliche Geburts-Positionen wie die tiefe Hocke oder der Vierfüßlerstand werden hier immer wieder geübt. 

 

3. Entspannung für Mama & Baby

Der Kurs ist viel wohltuender für Mama und Baby, weil er auf die körperlichen und mentalen Bedürfnisse der Schwangeren angepasst ist. Die Intensität der Belastung ist geringer und die Entspannungsphasen ausgedehnter. Außerdem gibt es einen speziellen Fokus für Schwangere z.B. auf der Mobilisierung der Wirbelsäule, um der Schwangeren wieder mehr Raum zum Atmen zu geben, oder der Sensibilisierung für den Beckenboden. Gleichzeitig geht man im Schwangeren-Yoga auf die mentalen und emotionalen Herausforderungen der Frau ein, um ihr die Zeit der Schwangerschaft und der Geburt zu erleichtern. 

Das Studio: Yes! Yoga in Köln

Yogastudio
Foto: Yes! Yoga Köln

Das wunderschöne, lichtdurchflutete Yes! Yoga Studio in einem Altbau liegt im Herzen von Köln. Ich habe mich gleich beim ersten Betreten pudelwohl und geerdet gefühlt. Mit ganz viel Liebe zum Detail wurden die Räume eingerichtet und sind die perfekte Ruheoase für alle gestressten Großstädter… 

 

Der Fokus des Studios liegt besonders auf schweißtreibenden, dynamischen Power-Yoga-Kursen. Falls Du mal in Köln bist und etwas Zeit mitbringst, musst Du dort unbedingt mal zu einer der vielen Kurse gehen :)! 

 

Die Ausbilderin: Melanie Pfeifer

Melanie Pfeifer / Foto: Yes! Yoga Köln
Melanie Pfeifer / Foto: Yes! Yoga Köln

Die Ausbilderin, Melanie Pfeifer, ist zugleich Hebamme & Yogalehrerin. Ihre eigene Pre- und Postnatal-Ausbildung hat sie vor einigen Jahren bei der „Yoga-Koryphäe“ Patricia Thielemann im Spirit Yoga in Berlin gemacht. 

 

Melanie hat eine unglaublich offene und warmherzige Ausstrahlung, ein tolles Lächeln und war mir auf Anhieb total sympathisch. Mit ganz viel Leichtigkeit und Humor hat sie uns das nötige Fachwissen vermittelt, noch mehr aber die Leidenschaft für das Unterrichten von Schwangeren. 

Die Prenatal-Yoga-Ausbildung

Mit nur 15 h (3 Tage) ist die Prental-Ausbildung im Yes! Yoga recht knapp bemessen. Doch da Melanie so gut strukturiert ist und der Kursaufbau sowohl die anatomischen Besonderheiten von Schwangerschaft und Geburt als auch die Anforderungen an Yogalehrer und Yogakurs thematisiert, fand ich die Ausbildung dennoch sehr umfassend und intensiv. 

 

Grundsätzlich können ausgebildete Yogalehrerinnen, aber auch Hebammen, an der Ausbildung teilnehmen. Da wir jedoch nur Yogalehrerinnen waren, standen die physischen Aspekte der Schwangerschaft und Geburt deutlich im Vordergrund. Klar, denn wir Yogis hatten jede Menge Fragen, um sicher zu sein, dass wir unseren schwangeren Schülerinnen den besten Unterricht zu ermöglichen! 

 

Ich hätte mir für diese Ausbildung keine bessere Lehrerin als Melanie vorstellen können. Als erfahrene Hebamme kann sie aus einem enorm großen Wissensschatz schöpfen und hat alle Fakten super verständlich und professionell vermittelt. Ich würde diese Ausbildung deshalb ohne Einschränkung weiterempfehlen!

3 Gründe, warum Schwangere Yoga üben sollten

Zu guter letzt möchte ich nochmal die für mich wichtigsten Gründe aufzählen, warum es für Schwangere so sinnvoll ist, Yoga zu machen....:

 

1. Die beste Geburtsvorbereitung 

Den wichtigsten Grund, weshalb Schwangere regelmäßig Prenatal-Yoga üben sollten, habe ich oben schon angedeutet: Neben der körperlichen Fitness werden dabei ganz wichtige Grundlagen für die Geburt vermittelt. Neben möglichen Geburtspositionen wird auch immer wieder die richtige Atmung für die Wehen-Phase geübt. Die tiefe Bauchatmung gibt der Frau bei der Geburt die Möglichkeit, ihre Energiereserven zu schonen, und Stress für Mama und Baby so gering wie möglich zu halten.

 

2. Raum für Verbindung schaffen

In unserer hektischen Welt fällt es uns immer schwer, Ruhe zu finden, und Zeit für uns selbst freizuschaufeln. Auch Schwangeren geht es da häufig nicht anders, besonders, wenn sie noch Vollzeit arbeiten. Doch die Mutter-Kind-Bindung entwickelt sich schon weit vor der Geburt…. Der Yogakurs gibt Frauen deshalb den Raum, sich ganz auf sich selbst, aber auch die Verbindung zu ihrem heranwachsenden Baby zu konzentrieren. Genau dazu sollte eine gute Yogalehrerin in ihren Kursen einladen…

 

3. Die richtige Balance finden: Kraft & Hingabe

Schwangerschaft und Geburt stellen auf mentaler und körperlicher Ebene eine Herausforderung da. Die Bereitschaft und das Selbstbewusstsein, sich dieser zu stellen, kann durch Prenatal Yoga gefördert werden und ermöglicht, der Schwangerschaft und Geburt positiv, selbstbewusst und zuversichtlich entgegen zu sehen. Sofern es keine Komplikationen gibt, hat man als Frau großen Einfluss darauf, sich ihre Geburt gestalten wird. Viel körperliche und mentale Kraft auf der einen Seite, aber auch die Fähigkeit zur Hingabe und zum Loslassen sind dabei ganz wichtig. Und genau diese Balance aus Kraft & Loslassen wird im Yogakurs vermittelt, um der Frau (Selbst)Vertrauen für die bevorstehende Geburt zu schenken. 

 

Alles in allem waren es drei wunderbare und bereichernde Tage in einer ganz tollen Ausbildungsgruppe, sodass ich mich nun voller Inspiration und Vertrauen auf meinen ersten eigenen Yogakurs für Schwangere freue! 

 

Namasté. 


DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN DIR AUCH GEFALLEN:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0